+49 4191 95110
+49 4191 95110

Seker is seker. So geiht dat.
Ihr Externer Datenschutzbeauftragter

Erinnern Sie sich noch? Frau findet HSV-Gehaltslisten im Jenischpark. Die Unterlagen sind vertraulich und sensibel, nach der neuen EUDatenschutz- Grundverordnung (DSGVO) sogar eine Katastrophe, die bald sehr sehr teuer werden kann. Denn ab Mai 2018 ist Schluss mit lustig: Die neue Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) muss umgesetzt werden. Die Gesetze fordern vielfältige Pflichten, die für alle Unternehmen gelten. Darüber hinaus muss ab 9 Mitarbeitern zwingend ein qualifizierter Datenschutzbeauftragter bestellt werden. Gerade kleinen und mittleren Unternehmen bereitet das Kopfschmerzen.

Mehr Sicherheit. Mehr Vertrauen. Weniger Ärger.

Einfache Lösung: Wir übernehmen das für Sie. Günstiger als ein interner Datenschutzbeauftragter. Als Datenschutzberater mit angeschlossenem IT-Systemhaus liefern wir Ihnen ein für Ihre Belange angemessenes Datenschutzkonzept. Nicht mit maximaler Sicherheit im Hauruck-Verfahren, sondern mit Augenmaß für Ihren eigenen Weg zur rechtskonformen Datenschutzorganisation. Wir begleiten Sie mit Know-how für die Anpassung an Ihre Prozesslandschaft und Feingefühl für Ihre Belegschaft, Kunden, Partner, Lieferanten und Dienstleister. Wir sind TÜV-zertifiziert und IT-Experten und ein erfahrenes Systemhaus — mit unkomplizierter Nähe zu den kleinen und großen Anforderungen von rund 700 kleinen und großen Kunden.

Vorteile

Image verbessern: Wer sich heute zum Datenschutz bekennt, schafft Vertrauen bei Kunden und Partnern. Datenschutzkonforme Systeme beweisen Ihren digitalen Wandel und erhöhen Ihre Wettbewerbsfähigkeit.

Arbeitsabläufe optimieren: Wir nehmen die täglichen Arbeitsabläufe unter die Lupe. Eine gute Gelegenheit, umständliche Prozesse oder Abstimmungswege und eingefahrene Verhaltensweisen zu modernisieren.

Mitarbeiter sensibilisieren: Jeder kann Verantwortung übernehmen, auf Datenschutz achten und sicher umsetzen lernen. Das geht auch ohne erhobenen Zeigefinger

Sicheres Daten-Management aufbauen: Unsere Beratung kann der Startschuss für eine längst überfällige Modernisierung Ihrer IT sein. Nicht nur, um Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse zu schützen.

Technik ausfallsicher: Wir erhöhen die Verfügbarkeit kritischer Geschäftsprozesse, stellen die Produktivität und schnelle Wiederherstellung aller Datenressourcen, Dienste und Programme sicher.

Schutz vor Anzeigen: Vor allem durch ausgeschiedene Mitarbeiter, Mitbewerber oder Kunden. Die Behörden haben massiv aufgerüstet, um Verstöße zu ahnden. Mit Geldbußen bis zu 4 % vom Umsatz.

Keine Einarbeitung oder Weiterbildung: Die Kosten dafür können sich sparen. Wir sind immer up to date, bringen Know-how aus allen IT-Bereichen mit und können sofort loslegen.

Ergebnis

Schutz vor Haftungsrisiken bei Subunternehmen. Sicherheit vor Hackern. Schnelles Wiederherstellen aller Systeme. Einfachere Zusammenarbeit mit datenschutzkonformen Unternehmen und Behörden. Mehr Chancen bei Auftragsvergaben.

Digitalisierung voran getrieben. Mehr Return-on-Invest geht kaum.

Wir erstellen Ihnen gerne ein Angebot, von Basis bis Premium für Ihren individuellen Bedarf. Für ein persönliches Gespräch zu Ihren Kostensparpotenzialen setzen wir uns gerne mit Ihnen in Verbindung.

Jetzt Externen Datenschutzbeauftragten anfragen

Thema WhatsApp: Was Sie beim neuen Datenschutz beachten müssen

Ob Vertriebler oder Spezialist im Innendienst – viele Mitarbeiter haben WhatsApp und nutzen es gern. Vor allem in den sehr beliebigten WhatsApp-Gruppen. Auch mit Kunden, Kollegen und natürlich auch privaten Kontakten. An Datenschutz denkt hier keiner. Problem ist, dass nur dann Spaß macht, wenn der Zugriff auf Kontakte erlaubt wird. Willigt der Nutzer ein, erfasst die App sämtliche Kontaktdaten und leitet die Informationen an den Betreiber weiter. Das Unternehmen WhatsApp Inc. verfügt somit über umfassende Datensätze, die Rufnummern und den vollständigen Namen umfassen. Aus Sicht des betrieblichen Datenschutzes ist das ein Riesenproblem, da fast immer die Daten ohne jegliche Zustimmung der Betroffenen übermittelt werden. Darüber hinaus erfolgt die Übermittlung der personenbezogenen Daten in die USA und damit in einen Drittstaat. Schon heute kritisch, die kommende EU-DSGVO wird damit noch streng umgehen. Was Sie hier tun können, sagen wir Ihnen gern.

Thema Auftragsdatenverarbeitung: Ihr Datenschutz bei der IT-Wartung

Server, Laptop, IT-Systeme brauchen regelmäßige Wartung, um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten. Nur wenige Unternehmen führen solche Arbeiten vollständig selbst durch. Die meisten lassen sich von externen Dienstleistern helfen. Zahlreichen Verantwortlichen kommt gar nicht in den Sinn, dass solch eine IT-Wartung mit dem betrieblichen Datenschutz in Verbindung stehen könnte. Allerdings wird gerne übersehen: Personen, die Wartungsarbeiten an IT-Systemen durchführen (ob vor Ort oder mittels Fernwartung), könnten Zugriff auf Daten mit Personenbezug erhalten. Ab Mai 2018 wird die Thematik noch komplexer. Die EU-DSGVO regelt IT-Wartung nicht explizit, weshalb Juristen und weitere Experten für Datenschutz verschiedene Ansichten vertreten. Lassen Sie sich beraten. Und wenn Sie mögen, schauen Sie mal, wie datenschutzkonforme IT-Wartung als Managed Services aussehen können.

Datenschutzkonforme IT-Wartung

Datenschutzkonzepte immer wichtiger

Es hat sich eine richtige Industrie für IT-Angriffe entwickelt, die mit immer raffinierteren Methoden vorgeht. Dabei wird das Thema Sicherheit die wichtigste Grundvoraussetzung, dass eine Unternehmen überhaupt in der Lage ist, seine Produkte und Dienstleistungen …

Wo geiht´t?
Sicherheit und Datenschutz

Es hat sich eine richtige Industrie für IT-Angriffe entwickelt, die mit immer raffinierteren Methoden vorgeht. Dabei wird das Thema Sicherheit die wichtigste Grundvoraussetzung, dass eine Unternehmen überhaupt in der Lage ist, seine Produkte und Dienstleistungen wie gewohnt anbieten zu können. Aber nicht nur Unternehmen sind betroffen, sondern jede Art von Einrichtung. Aktuell im Trend ist Geiselhaft durch Verschlüsselung von Daten, die erst gegen Zahlung eines Lösegeldes wieder freigegeben werden. Das ist auch schon einigen Krankenhäusern passiert, zum Glück ohne Ausfälle im OP-Saal oder bei Akutfällen. Wirtschaftlich dennoch ein Disaster, auch fürs Patientenvertrauen.

Unternehmen müssen nun einerseits offene Sicherheitslücken für allgemeine Attacken schließen, andererseits gezielte Angriffe abwehren. Die Maßnahmen beginnen bei regelmäßigen Updates, funktionierender Datensicherung und Schutzsoftware. Professionelle Router und Firewalls bieten zusätzliche Sicherheit. Vor allem aber: Mitarbeiter schulen und den korrekten Umgang mit IT-Systemen in Verhaltenskonzepten vorgeben.

Die richtige Balance

Je mehr Sicherheitsstandards, desto weniger Produktivität. Und umgekehrt. 100-prozentige IT-Sicherheit kann es nicht geben, denn die erreicht man nur, wenn man den Laden für immer abschließt. Wer aber ausgereifte, integrative Sicherheitskonzepte, neueste Entwicklungen für die zunehmende Nutzung privater Mobilgeräte für Geschäftszwecke und State-of-the-Art-Technologien setzt, kann eine hohe IT-Sicherheit erreichen. Ohne dass dies zu Lasten der eigenen Wirtschaftlichkeit geht. Insbesondere im Bereich Druck- und Kopiersicherheit haben Unternehmen hier Nachholbedarf.

IT-Projekte und Sicherheit

Die meisten IT-Projekte haben ein enges Budget. In den seltensten Fällen kann ein Projektleiter finanziell aus dem Vollen schöpfen. Das gilt für Projekte großer wie kleinerer Unternehmen gleichermaßen und wirkt in der Regel schwerer, je kleiner das Unternehmen ist. Wenn Sicherheit nicht als Verkaufsargument für ein Produkt oder für den Aufbau eines Systems genutzt werden kann, hat der Projektleiter es oft schwer, einen angemessenen Topf im Budget für Sicherheitsthemen vorzusehen.

Der zentrale Mehrwert

Der Mehrwert von IT-Sicherheit sollte also nicht kurzfristig betrachtet werden, sondern als notwendige Grundvoraussetzung und als zentraler Wirtschaftsfaktor. So wie ein Haus ein Dach braucht, so braucht IT-Infrastruktur ein langfristiges und agiles Sicherheitskonzept. IT-Sicherheit muß mittlerweile als Qualitätsmerkmal für eine Unternehmung angesehen werden. Es ist grob fahrlässig weiter zu machen wie bisher, weil es ist ja nie was passiert. Die Cyber-Kriminellen sind immer mehrere Schritte voraus.

Jeder impft seine Kinder, impfen sie ihre IT.

Auch wenn man meist nur reagieren kann, wenn neue Bedrohungen erkannt werden, sollte man unbedingt schon jetzt proaktiv werden, damit die Basis des eigenen Geschäftsmodells auf den allerneuesten Stand der Technik ist. 100% Sicherheit wird es nie geben, aber deshalb aus Budgetgründen Geld zu sparen, ist die falscheste Stelle im gesamten Unternehmen.

Hackerangriff, Datenklau, Ausfallsicherheit & Co.

Wir finden heraus, welche spezifischen Bedrohungen es für Ihr Unternehmen gibt. Nicht s für ungut, aber am häufigsten werden geschäftssensible Daten von den eigenen Leuten „mitgenommen“. Und wie steht es um das Gefährdungsbewusstsein bei IT-Verantwortlichen und den Mitarbeitern? Welche Möglichkeiten gibt es, das Gefährdungspotenzial zu verringern, ohne den Laden lahmzulegen?

Stichwort Cloud

Wirtschaftliche und gesetzliche Rahmenbedingungen führen zwangsläufig dazu, dass sich immer mehr Unternehmen mit Cloud-Lösungen beschäftigen müssen. Die bekanntesten sind etwa Office 365 oder die DATEV-Cloud. Die möglichen Ersparnispotenziale insbesondere bei den Prozessen sind eben auch enorm. Auch werden immer mehr Software-Lösungen „as a Service“ aus der Cloud geliefert, weil es eben saupraktisch ist — automatische Updates und Datensicherung, zentral gesicherte Ablage, alles voll vernetzt mit ERP oder Dokumenten Management System, die ja auch aus der Cloud bezogen werden kann. Dabei sind alle Business-Lösungen renommierter Anbieter dank hoch komplexer Schutzsysteme und gigantischer Rechenzentren schon sehr sicher. Um diese wirtschaftlichen Cloud-Lösungen nutzen zu können, ist die ständige Verfügbarkeit Ihrer IT-Infrastruktur unerlässlich. Denn sonst Büro, Produktion und Vertrieb aus.

Wir machen Sie sicher

Sicherheit sieht man nicht, sie macht das System nicht schneller und gängelt die Mitarbeiter. Also warum Geld ausgeben? Erschwerend kommt hinzu, dass oft "gefährliches Halbwissen" vorliegt. Das ist durchaus verständlich: IT-Sicherheit gehört schließlich zu den kompliziertesten Themen überhaupt. bk systems hat in diesem Bereich jahrelange Praxiserfahrung, um Sicherheitsthemen sinnvoll und angemessen angehen und umsetzen zu können. Fragen Sie uns, wir sagen und zeigen Ihnen gern mehr.